Derek Webb - She Must And Shall Go Free

Derek Webb - She Must And Shall Go Free (2003)

»Die Wahrheit ist niemals sexy,
also ist sie kein Sonderangebot.
Du kannst sie ankleiden wie die Gesellschaft,
doch sie wird sie genauso schockieren,
denn sie braucht keine Rechtfertigung dafür, wer sie ist.
Und sie braucht nicht deine Hilfe, sich Feinde zu machen,
Also schert es mich nicht, ob
niemand mich liebt, niemand mich liebt.
niemand mich liebt, außer Dir.«

~ Derek Webb in “nobody loves me”

Frische Zuneigung - nichts für Herzschwache!

Mehr als ein Jahrzehnt war Derek Webb Mitglied der Band Caedmon’s Call, bevor er im Frühjahr 2003 vorliegendes Soloalbum veröffentlichte. Prägend für den Stil der Band, war er einer ihrer maßgeblichen Songschreiber. Während sich die Folk-Formation weiterentwickelte und seinen “Verlust” unter anderem durch - den nicht minder talentierten - Andrew Osenga (ehemals The Normals!) ausglich, hat sich Derek ebenfalls entwickelt: Sein theologischer und musikalischer Ausdruck wurde abermals geschärft. Gleich auf seinem Erstling widmet er sich der Kirche/ Gemeinde Jesu Christi. Seine Beweggründe sind im Beiheft der CD dargelegt: »Nach zehn Jahren in einer christlichen Band, hinter den Kulissen der Musikindustrie und auf den Dielen der Kirchen/ Gemeindehäuser in Amerika, hat sich meine Aufmerksamkeit als Liedermacher zu einer frischen Zuneigung zu dieser Kirche/ Gemeinde gewandelt. Es scheint so, als wüßten wir viel zu wenig, wer Sie ist, wie Sie sich kleiden sollte oder wofür Sie geschaffen wurde. Ich habe herausgefunden, daß die Heilige Schrift provozierend ist, wenn es um diese Themen geht und deshalb sind diese Lieder nicht für Herzschwache.«

Lieder von der Braut

Sprachliche Schönheit und Schärfe vereint Webb in seinen Liedtexten. Selten, daß sich ein Amerikaner und Christ den Mitteln der Ironie oder gar des Sarkasmus bedient. Hinzu kommen die eingeknüpften biblischen Bezüge und viele sprachliche Bilder. Dabei wird die Kirche/ Gemeinde mehrheitlich als die Braut Christi dargestellt, symbolisiert in einer sprachlichen Person, einer Frau. Diese Person wird zum “Du”, zum Gegenüber - für Anklage und Zuspruch, beißende Kritik und zärtlichste Hingabe. Die Ehe zwischen Mann und Frau als Sinnbild für Jesus und seine Braut, die Gemeinde - diese in Wortspiele getauchten biblischen Wahrheiten machen schwierige theologische Inhalte anschaulich. Dennoch, Mitdenken muß man zwangsläufig beim Studium seiner Texte, da führt nichts dran vorbei. Er gibt keine direkten Antworten, sondern die entstehen erst beim Zuhörer, nachdem dieser sich mit der Materie vertraut gemacht hat. Es geht auch nicht um “Antworten”, es geht um ein Nachdenken über die Kirche/ Gemeinde an und für sich, wie ist sie und wie sie sein sollte.

Derek Webb singt von menschlich-gemeindlicher Unaufrichtigkeit, aber genauso von Jesu Hingabe für seine Braut, der sie liebt, auch wenn diese hurt. Er hämmert den frommen Gemeinschaften ein, hinzugehen, nähmlich Gottes Liebe der Welt zu bringen. Er warnt eindringlich vor Lüge, Anpassung und Heuchelei. Und er wirbt für ganze Hingabe: Wenn Gott unser Geld will, kann er auch unsere Miete zahlen (vgl. # 8, “saint and sinner”). Bei allen sinnfälligen oder versteckten Pointen, Webb redet nicht einem Gutmenschentum das Wort, er moralisiert nicht, ist auch kein abgehobener Intellektueller. In beinahe erschreckender Demut stellt er sich selbst als Sünder dar und reiht sich in die weltweite Schar der unperfekten, trotzdem perfekt geliebten Glieder von Jesu Himmelsbürgerschaft ein.

Ein Schlüsselvers des Albums steht wohl im Stück “wedding dress” (# 6), wo es heißt: »…bin ich so leicht zufrieden, mit dem so sanften Ruf der Liebhaber, sodaß ich ein bißchen Geld Deinem bloßen Fleisch und Blut vorziehen würde.« Erstaunlich ist die Verwegenheit und Kühnheit des Liedermachers, mit der er das Thema besetzt, wo die christliche Musikindustrie und Höhrerschaft lieber was “Geschmackvolles” und “Ohrenkitzliges” erwarten mag. So aber läuft der Hase nun einmal nicht. Letztlich ist die Botschaft die: Akzeptiert das Evangelium allein als unsere Quelle für geistliche Erfüllung und hört auf nach irdischem Ersatz für diese Wahrheit zu suchen.

Mit der Musik Amerikas

Tja, was wäre all die theologische Schwere eines Bibelschul-Gemeindeseminars, würde sie nicht mit einem Löffel Honig verabreicht? Diese liebliche Frühtracht setzt sich zusammen aus einem Medley der Musikstile Amerikas: Der Troubadour und seine Spielleute servieren feinsten Country, Folk, eine gute Portion Blues und natürlich Akustik-Pop, alles ohne eine traditionelle Hymne zu vergessen! Seine Ehefrau Sandra McCracken leistete ihm übrigens gesangliche und kompositorische Unterstützung. Mit Jars Of Clay wurde gleich eine gesamte Band aktiv, unter anderem beim genialen “take to the world” (# 3). Aber auch andere bekannte Musiker sind zu hören, so etwa Phil Madeira, Kenny Meeks (produzierte zusammen mit Derek) und Sara Groves!

Der Titelsong (# 2) ist eine Kirchen-/ Gemeindehymne von William Gadsby aus dem 19. Jahrhundert, die hier im feinen Folk-Gewand erstrahlt. In “crooked deep down” (# 10) dürften Country-Freunde einen neuen Favoriten finden. Überzeugend sind alle, die fetzigen Abgehnummern und die zerbrechlich wirkenden Akustik-Balladen. Die Melodien erschließen sich erst richtig nach mehrmaligem Anhören, doch das spricht für sie. Zudem beweist der Singer/Songwriter hier einmal mehr sein Gespür für gute Refrains, ähnlich wie bei seinem Wirken in der Caedmon’s Call-Zeit.

Fazit: solch Radio- und Gemeindeklampfen-kompatible Musik mit geistlicher Substanz ist äußerst rar gesät. Doch fern davon, eine antiquarische Rarität zu sein, beweist Derek Webb mit seinen Liedern, daß das Thema Kirche/ Gemeinde ein herausforderndes Thema für jedes Kirchen-/ Gemeindeglied ist. Wie er das macht, ist faszinierend - in Wort und Klang!

—David Decker für CCM-Rezis, Juli 2005

Daten: 11 Titel / 51 Min.
Musikstil: Singer/Songwriter, Blues, Country, Folk
Label(s): 2003 INO Records/M2.0 Communications, USA / Asaph Musik, Lüdenscheid
Bestellen bei amazon.de
Im Web: offizielle Site / bei MySpace

Über den Autor

David Decker

Ein Erzgebirger, Jahrgang 1977. Musikliebhaber, Radfahrer, Webseiten- und Bücherleser, Kommunalpolitiker, Gemeindemitarbeiter, Gotteskind, Blogger, WordPress-Anwender... Und: Herausgeber von ekkaleo.de [weitere Infos hier...]

Eine Reaktion zu “ Derek Webb - She Must And Shall Go Free ”

  1. [...] 2003 an die Gemeinde, an die weltweite Kirche/ Gemeinde Jesu Christi. Es ist Teil des Konzeptalbums “She Must And Shall Go Free”, jenes Liederzyklus, der sich gerade an die Braut des Herrn wendet, ihren Wandel hinterfragt, sie [...]

Kommentar hinterlassen

Du kannst folgende XHTML Befehle einsetzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <blockquote cite=""> <code> <em> <strong>