Fehler zugeben können (LiA Tag 31)

40 Tage Liebe in Aktion - Echte Beziehungen lebenAndachtsbuch:
Heute geht es um Fehler und Fehlerhaftigkeit. Wir alle begehen täglich Fehler. Das ist die eine Seite. Die andere Seite ist, dass wir auch “fehlerhaft” sind, weil noch unter dem Fluch der Sünde stehen. Was unter anderem dazu führt, dass wir Fehler in Beziehungen nicht oder nur zögerlich zugeben. Fehler eingestehen fällt schwer, es wird mit Schwäche und Versagen gleichgesetzt.

Gestern stand die biblische Geschichte vom verlorenen Sohn im Mittelpunkt und heute steht im Aktionsbuch fast dieselbe - allerdings eine moderne Version, die sich tatsächlich in Thailand ereignet hat. Ich werde sie hier nicht wiedergeben, weil das den Rahmen sprengt. Nur soviel: auch hier zeigt der Vater auf überraschende Weise seine Liebe zum Sohn, und wie er bereit ist, die Fehler (besser: Sünde) des Sohnes zu vergeben und zu vergessen, ja, er hat es längt getan! Voraus geht dieser Begegnung das Eingeständnis von Schuld durch den Sohn.

Und genau darum geht es auch bei der Liebe, in unseren Beziehungen. Es braucht unser Zugeben von Fehlern, von Schuld und Sünde - und es braucht die offenen Arme des Anderen, wie sie mit Liebe entgegenlaufen und längst vergeben haben. Notwendig ist das, weil Fehler immer wieder passieren. Es gilt das Bibelwort aus dem Römerbrief 3,23: “Denn alle Menschen haben gesündigt und das Leben in der Herrlichkeit Gottes verloren.” (Neues Leben Übersetzung).

Umso wichtiger erscheint in diesem Blickwinkel der Tagesvers aus dem Prophet Jeremia 31,3: “Von ferne her ist mir der Herr erschienen: Mit ewiger Liebe habe ich dich geliebt; darum habe ich dich zu mir gezogen aus lauter Gnade.” (Schlachter 2000 Übersetzung). Luther übersetzte mit ‘je und je geliebt’, und genau das ist es! Je und je mit ewiger Liebe, die Liebe, welche alles vergeben kann und die eine quasi magnetische Anziehungskraft besitzt. Ohne diese Liebe wäre das Volk Israel einst hilflos verloren gewesen und wir wären es auch.

Die Newsboys haben über diese Gnade mal gesungen:

“Geboren um zu sündigen,
und dann erwischt zu werden.
All unsere guten Heldentaten bedeuten keinen Besitzanspruch.

Wenn wir nicht bekommen, was wir verdienen, das ist eine echt gute Sache.
Wenn wir bekommen, was wir nicht verdienen, das ist eine echt gute Sache.”

~Newsboys mit “Real Good Thing”, 1994 (Hervorhebung ekkaleo)

Wir bekommen nicht den Tod (vgl. Römer 6,23), der die logische Konsequenz gewesen wäre. Stattdessen bekommen wir, was gar nicht verdienen, nämliche Liebe, Annahme, Güte, Wertschätzung, sogar das ewige Leben, kurzum: Gnade!

Im 1. Johannesbrief 1,5 - 2,2 steht heute die Tageslese und sie beschäftigt sich weiter mit dem Thema Sünde. Wir sollen bekennen, dass wir sündig sind. Wenn wir dies tun, ist Gott treu und gerecht und steht zu seinem Wort, dass er uns in Liebe vergibt. Ein genialer Abschnitt und ein trostvolles Wort!

 
Kleingruppe:
Da letzte Woche unser Gruppentreffen aus terminlichen Gründen abgesagt wurde, fand es heute statt. Und es soll sehr gut gewesen sein. Soll, denn leider konnte ich heute nicht an der Kleingruppe teilnehmen, da ich bei einem anderen Treffen verpflichtet war. Daher hier nur der Verweis auf den Bibeltext aus dem Johannesevangelium 13,1-17, wo es um die Fußwaschung von Jesus an seinen Jüngern geht. Das Thema für die Gruppenarbeit waren echte Beziehungen sowie der Dienst an- und untereinander.

Über den Autor

David Decker

Ein Erzgebirger, Jahrgang 1977. Musikliebhaber, Radfahrer, Webseiten- und Bücherleser, Kommunalpolitiker, Gemeindemitarbeiter, Gotteskind, Blogger, WordPress-Anwender... Und: Herausgeber von ekkaleo.de [weitere Infos hier...]

Eine Reaktion zu “ Fehler zugeben können (LiA Tag 31) ”

  1. [...] wen Gott geliebt hat? Richtig, die Welt! Er hat seine Geschöpfe geliebt, die Sünder (vgl. gestrigen Beitrag). Doch dieser Vers ist DIE Einladung zur Freundschaft mit Jesus Christus. Freundschaft ist [...]

Kommentar hinterlassen

Du kannst folgende XHTML Befehle einsetzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <blockquote cite=""> <code> <em> <strong>